Menschen tragen eine Erdkugel

Presseberichte

 

Der Bund Lemgo veröffentlich regelmäßig neue Presseberichte. Die aktuellen Presseberichte sind nachfolgend aufgeführt.

Links zu den Presseberichten

* 2019-02 Kursus Obstbaumschnitt mit Rekordbesuch

* 2018-12 Hornissen- und Wespennest für die Realschule Lemgo

* 2018-11 dpa-Pressebericht Apfelallergieprojekt

* 2018-11 Herbstlaub sinnvoll im eigenen Garten nutzen

* 2018-10 Obstbauer Eckart Brandt lobt Arbeit des BUND Lemgo

* 2018-10 Apfeltag des BUND Lemgo begeistert Besucher

* 2018-09 Lichtverschmutzung als Umweltproblem

* 2018-08 Fledermausnacht in Lemgo

* 2018-07 Entsteint Euch - Steingärten sind nachteilig für die Artenvielfalt

* 2018-07 Wassertränke für Bienen und Insekten

* 2018-06 Zu Besuch in der Abtei Fulda

* 2018-05 Jahreshauptversammlung - Ilsetal erhalten

* 2018-04 Ein Herz für alte Obstsorten - Streuobstwiese im Kalletal

* 2018-04 Vortrag Professor Dr. Karl-Christian Bergmann - Allergiezentrum Berliner Charité - Thema Apfelallergie

* 2018-03 Alte Apfelsorten mit hohem Wert an gesundheitsfördernden Polyphenolen - ZDF berichtet

* 2018-02 BUND Lemgo unterstützt Realschule beim Projekt Energiesparen

* 2018-01 Der wahre Preis für den perfekten Apfel - ZDF-Team auf der Streuobstwiese des BUND Lemgo

* 2017-12 BIO-Streuobstwiesenapfelsaft aus Lemgo ist Testsieger

Neben diesen Presseberichten veröffentlichen wir zu allgemeinen Natur- und Umweltschutzthemen Berichte bei Focus

Presseberichte BUND Lemgo bei Focus-Online

2019-10 BUND-Projekt "Omas Apfelkuchen lebt wieder auf"

Streuobstwiesen mit ihrer vielfältigen Tier- und Planzenwelt lassen sich auf Dauer nur erhalten wenn es gelingt das Obst einer sinnvollen Verwertung zuzuführen. Da ehemals für Apfelkuchen besonders geeignete Äpfel verwandt worden sind und keinesfalls Tafeläpfel soll mit dem Projekt an die alte Tradition angeknüft werden.

Die Betreiberin des Gasthauses "Schöne Aussicht" in Lemgo, Susanne Weege war sofort begeistert von der Idee beim Projekt mitzumachen. Sie konnte Heike Bergmann gewinnen für sie die Obstkuchen zu backen. Beide sind BUND-Mitglieder.

Heikes Rezept, das von ihrer Großoma stammt, wurde schon im Apfelkochbuch von Eckhard Brandt und in einer Beilage der Wochenzeitung "Die Zeit" veröffentlicht. Das Kuchenangebot gibt es immer zum Wochenende in der Schönen Aussicht.

* Schöne Aussicht Lemgo - Karte

* Informationen zum Projekt Omas Apfelkuchen

* Heikes Rezept Gedeckter Apfelkuchen

* Pressebericht

* Link preisgekrönte ZDF-Dokumentation "Der wahre Preis für den perfekten Apfel"

* Link NDR Fernsehbeitrag "Unser Apfel - Masse statt Klasse"

 

 

 

 

 

von links: Willi Hennebrüder, Heike Bergmann, Susanne Weege

2019-10 Stellungnahme BUND Lemgo zur Erweitertung des Industriegebietes West

Die Erweiterung des Industriegebietes West wird von Seiten des BUND Lemgo abgelehnt, weil u.a. eine Ausgleichsfläche betroffen ist. Ziel von Ausgleichsmaßnahmen ist es Eingriffe in die Natur auszugleichen. Solche Maßnahmen benötigen meist einige Jahre um den Ausgleich zu erreichen. Diese dann wiederum für neue Pläne zu opfern ist völlig unakzeptabel.

Ein weiterer Punkt wäre die Suche nach Alternativen. Viele der Industriebauten sind nur eingeschossig und riesige Parkflächen kommen dazu. Hier könnte durch ein zentrales Parkhaus Platz geschaffen werden auf vorhandenen Flächen des Industriegebietes.

Pressebericht mit umfassender Stellungnahme siehe hier: Link Pressebericht

2019-10 Apfeltag Bund Lemgo im Museum Hexenbürgermeisterhaus

Mit mehr als 1000 Besuchern war der Apfeltag einmal mehr eine gelungene Veranstaltung. Der Pomologe Jürgen Mortag aus Thüringen musste den ganzen Tag über mitgebrachte Apfel- und Birnensorten bestimmen.

An allen Ständen gab es ein großes Interesse für den angebotenen Produkte und Informationen.

Pressebericht siehe hier: Link Pressebericht

2019-08 BUND Lemgo Forderung: Brachflächen erhalten

Brachflächen sind wertvolle Rückzugsgebiete für viele im Bestand bedrohte Tier- und Pflanzenarten. In letzter Zeit häufen sich Vorschläge Brachflächen für die Anlage von Blühwiesen zu nutzen. Wir raten dringend davon ab, weil sich dort im Laufe der Jahre oft seltene Tier- und Pflanzenarten eingefunden haben. Die Pflanzen sind oft unscheinbar, aber es gibt viele Wildbienenarten die hoch spezialisiert sind und nur eine oder wenige Pflanzenarten als Nahrungsquelle nutzen. Eine Umwandlung der Brachfläche in eine Blühwiese, oftmals dann auch mit artfremden und für den Standort ungeeigneten Blühpflanzen würde den seltenen Arten die Nahrungsgrundlage entziehen.
 
Das Foto von Alfred Reinartz zeigt wie unscheinbar z.B. das Nest einer Feldwespe, hier die auf der Roten Liste NRW stehende Polistes biglumis, ist. Sie ist kein Störenfried, muss aber den Nachwuchs mit Kleinstinsekten versorgen und trägt so zum ökologischen Gleichgewicht bei. Eine frühzeitige Mahd würde das Aus für die Wespe und die nächste Generation bedeuten. Hier der Link zu unserem Pressebericht: Pressebericht Brachland
 
Informationen zu kommunalen Projekten "Späte Mahd" und Möglichkeiten zum Schutz von Wespen und Hornissen gibt es hier:
 

Selbst die Kinder haben hier keine Angst vor Wespen (zur Vergrößerung Bild anklicken)

2019 - 08 BUND-Mitglieder spenden Bentheimer Schafbock

Das Hochwasser an der Bega in Lemgo hatte im Mai 23 Schafe aus der Streuobstwiese am Bierweg in Lemgo mit in den Tod gerissen. Für die Schafhalterin Karla Ebert war dies ein hoher Schaden, da es dafür auch keine Versicherung gibt. Es gabe keine Hochwasserwarnung zu den mehr als 100 Liter Regenwasser je Quadratmeter im Einzugsbereich der Bega. Auch die Lemgoer Feuerwehr wurde überrascht und konnte nur wenige Schafe retten, weil die Strömung einfach zu stark war.

Link Pressebericht zum Hochwasser

Um zumindest einen Teil des Schadens auszugleichen haben einige BUND-Mitglieder Geld gesammelt und auf Wunsch von Karla Ebert wurde davon ein Schafbock gekauft. Dieser soll nun dazu beitragen den Verlust an Schafen wieder auszugleichen.

Link Pressebericht zur Spendenaktion

Bentheimer Landschafe gehören zu den bedrohten Tierrassen. Sie gehören zu den klassischen Pflegern der Moor- und Heidelandschaften.

http://www.bentheimer-landschaf.de/das-bentheimer-landschaf/

2019 - 07 Ein uralter Obstbaum in der Streuobstwiese Am Lindenhaus

In der Streuobstwiese des BUND Lemgo am Lindenhaus steht ein kolossaler Baum mit einer Hohe von etwa 8 Metern. Er ist vermutlich vor vielen Jahren auseinandergebrochen, die Äste sind ins Erdreich eingedrungen und haben neue Wurzeln gebildet und der Baum hat sich auf mehr 40 m Fläche ausgedehnt.

Anhand eingesandter Früchte und Blätter an die Expertin Frau Dr. Braun-Lüllemann vom Pomologenverein konnte nun das Geheimnis der Sorte gelüftet werden. Es handelt um eine Kirschpflaume bzw. Myrobalane mit ungewöhnlich großen Früchten. Das Alter des Baumes wird auf über 100 Jahre geschätzt. Jahr für Jahr trägt der Baum reichlich Früchte.

Insgesamt stehen in der Streuobstwiese 5 Arten der Myrobalane, 4 Sorten mit kleinern Früchten, die nicht so süß sind wie die große Variante.

Die Beschreibung der 5 Sorten gibt es hier als download - Download Myrobalanen Streuobstwiese Lemgo

Marobalen sind zum Frischverehr gedacht, man kann damit auch einen Kompott machen und besonders begeistert sind Nutzer von der Marmelade. Dazu hier Rezepte: Rezepte Verwendung Myrobalenen

Den gesamten Pressebericht finden Sie hier:

Link Pressebericht

Spritzmitteleinsatz tötet Jung- und Altvögel

Durch den Einsatz von Spritzmitteln kommen jährlich tausende Jung- und Altvögel zu Tode. Mit Spritzmitteln bekämpfte Raupen zappeln meist noch eine zeitlang und werden von Altvögeln aufgenommen um damit den Nachwuchs zu füttern. Dieser hat keine Überlebenschance. Fressen sie die mit Spritzmittel bekämpften Raupen und sonstige Insekten selbst, sterben die Altvögel und der Nachwuchs verhungert elend im Nest.

Das Foto zeigt einen Zaunköig mit Raupen für den Nachwuchs und 2 tote Jungvögel, die nach ihrem Tod aus dem Nest geworfen worden sind.

Daher das dringende Gebot im Garten auf den Einsatz von Gift zu verzichten. Es gibt Alternativen.

http://www.bund-lemgo.de/Biologischer_Pflanzeschutz_-_Bezugsquellen_.html

Pressebericht zum Appell siehe hier - Link Pressebericht

BUND-Beitrag zum Thema Vogelsterben - Link zum Bericht

2019-06 BUND Lemgo übergibt Regenwurmschaukasten für den Biologieunterricht an die Realschule Lemgo

Regenwürmer sind die wohl besten Verarbeiter von Küchen- und Gartenabfällen. Sie stellen daraus wertvollen Dünger her. Im Nutzgarten und auf dem Acker sorgen sie zudem dafür, dass der Boden aufgelockert wird, Regenwasser versickern kann und es ein gesundes Pflanzenwachstum gibt.

Damit Schüler einmal die wertvolle Arbeit der Regenwürmer anschauen können, hat die Lemgoer BUND-Gruppe der Realschule in Lemgo einen Regenwurmschaukasten gespendet und weiteres Infomaterial zum Thema Regenwurm.

Den Pressebericht dazu gibt es hier: Link Pressebericht

Weitere Informationen zum Thema Kompostieren siehe

http://www.bund-lemgo.de/Kompostieren_mit_dem_Thermokomposter.html

http://www.bund-lemgo.de/wanderkompostbeet.html

 

2019-04 Pressebericht BUND Lemgo

Schülerinnen und Schüler der Karla-Raveh Gesamtschule spenden zum Schulabschluss einen Apfelbaum

Die Lemgoer BUND-Gruppe unterstützt seit mehreren Jahren eine Aktion der Karla Raveh Gesamtschule. Schülerinnen und Schüler der Abgangsklasse 10 dokumentieren ihre Verbundenheit zur Schule, indem sie auf dem Schulgelände einen Apfelbaum einer alten Sorte pflanzen. Dabei werden auf Vorschlag des BUND Lemgo regional entstandene alte Apfelsorten ausgewählt. Vorhanden sind schon Biesterfelder Renette, Dülmenr Rosenapfel, Kaiser Wilhelm und Tannenkrüger. In diesem Jahr kam eine mit dem Lippischen Paradiesapfel eine weitere sehr seltene Sorte hinzu.

Sponsoren der Aktion sind die Schülerinnen und Schüler. Neben dem Apfelbaum wird das Geld für Nistkästen ausgegeben, die auf dem Schulgelände angebracht werden. In diesem Jahr war es neben Vogelnistkästen ein Hornissenkasten.

Link Pressebericht

Foto: BUND Lemgo

2019-04 Pressebericht BUND Lemgo

Hornissenschutzprojekt

Unterstützung des Hornissenschutzprojektes durch der Reiterhof Rieperturm. Seit mehreren Jahren ist die Lemgoer Ortsgruppe in Sachen Hornissenschutz aktiv. Seit dem letzten Jahr konnte mit dem Hobbyimker Jürgen Badtke ein Mitglied gewonnen werden, das in begründeten Ausnahmefällen auch Umsiedlungen von Hornissenvölkern in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde des Kreises Lippe durchführt. Informationen zum Hornissenschutzprojekt findet man auf der Internetseite

Link Hornissenschutzprojekt

Um die Arbeit von Jürgen Badtke zu erleichtern und den Erhalt von Hornissen zu verbessern wurden inzwischen bereits 16 Standorte in Lippe gefunden. Hier wird ein baugleicher Hornissenkasten angebracht, der bei Bedarf, falls er nicht von Hornissen angenommen wurde, gegen einen Hornissenkasten mit einem umzusiedelden Volk ausgetauscht wird. Ein neuer Standort ist jetzt bei Elke und Peter Lindner auf dem Reiterhof Rieper Turm in Lemgo.

Siehe Pressebericht - Link

Naturfreunde, die das Projekt unterstützen bzw. sich daran beteiligen möchten, können sich per Email melden.

Emailadresse:  kontakt@bund-lemgo.de

 

Foto: Elke Lindner und Jürgen Badtke mit angebrachtem Hornissenkasten

                                                

2019-03 Pressebericht BUND Lemgo

Große Resonanz gab es zum Vortrag von Eckart Brandt in Lemgo. Mehr als 110 Besucher waren ins Kastanienhaus der AWO in Lemgo gekommen. Eckart Brandt, alternativer Obstbauer und Imker aus dem Alten Land hatte für den Vortrag das Thema gewählt

"Warum ich mein Herz an Bienen und alte Obstsorten verloren habe."

Im geht es um den Erhalt der alten Obstsorten. Dazu hat er sein Boomgarden-Projekt

http://www.boomgarden.de/

ins Leben gerufen. Als Dank für seinen Besuch erhielt er von der Ortsgruppe Lemgo Edelreiser mit weiteren seltenen Apfelsorten zur Veredlung und Anpflanzung. In seinem Vortrag erläutere er die Notwendigkeit des Erhalts der alten Obstsorten, kritisierte konventionelle Anbauer und Handel sowie die problematische Situation der Imkerei.

Link zum Pressebericht

2019-02 Pressebericht BUND Lemgo

Torfverzicht - ein Beitrag zum Erhalt bedrohter Tier- und Pflanzenarten sowie zum Klimaschutz

Viele Verbraucher kaufen unbedacht Blumenerde als Pflanzerde für ihren Garten. Dabei beachten sie nicht das Kleingedruckte. Denn in Wirklichkeit erwerben sie meist Torf, der nur wenig Nährstoffwerte enthält und eher zur Versauerung des Bodens beiträgt.

Hochmoore sind aber ein wertvoller Lebensraum für spezialisierte Tier- und Pflanzenarten die aufgrund des Torfabbaus in ihrer Gesamtheit bedroht sind. Dazu kommt, dass Hochmoore große Mengen CO-2 Speichern und somit ein Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Es gibt genügend Alternativen. Siehe dazu

http://www.bund-lemgo.de/torfverzicht.html

Der BUND Lemgo hat daher auch die Bürger in einer Pressemitteilung dazu aufgefordert ihr Kaufverhalten zu ändern und z.B. selbst zu kompostieren.

Link Pressebericht BUND Lemgo

 

2019-02 Pressebericht BUND Lemgo

Interview zum neuen Tierwohl-Label

Von Seiten des BUND Lemgo wird das geplante Tierwohl-Label die Situation der Tiere kaum verbessern. Von Seiten des BUND wird das Label als eine Maßnahme zur Verbrauchertäuschung gesehen, da sich die Situation der Tiere nicht wirklich verbessert. Es bleibt bei Spaltenböden ohne Auslauf und beim massiven Einsatz von Antibiotika. Für Geflügel und Kühe ist ein Tierwohl-Label erst gar nicht geplant. Zum Thema gab es ein Interview der Wochenzeitung Lippischen Neue Nachrichten mit Willi Hennebrüder vom BUND Lemgo

Link zum Pressebericht

Das Foto rechts zeigt, wo sich Schweine wohl fühlen, also mit Stroheinstreu, viel Platz und der Möglichkeit zum Auslauf.

Umfangreiche Informationen zur Massentierhaltung und den damit verbundenen Problemen gibt es auf der Internetseite

http://www.bund-lemgo.de/Massentierhaltung_und_Antibiotika.html

 

2018-12- Pressebericht BUND Lemgo

Hornissennest als Anschauungsobjekt für Realschule Lemgo

Die Lemgoer Ortsgruppe im Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland hat der Realschule Lemgo nun für Unterrichtszwecke ein Hornissennest und ein Nest der Gemeinen Wespe an Schulleiter Norbert Fischer und der Leiterin der Fachabteilung Biologie Lina Kixmüller übergeben. Die Anschauungsobjekte sollen einen möglichst naturnahen Unterricht ermöglichen. Dazu gibt es eine DVD des Naturfilmers und Hornissenexperten Dr. Elmar Billig. Er beschäftigt sich seit Jahrzehnten intensiv mit Verhaltensstudien und der Umsiedlung von Hornissen.

Pressebericht hier als Downloand

Weitere Information zum Thema Hornissen und Wespen

http://www.bund-lemgo.de/Hornissen_und_Wespen_sch_tzen.html

 

Berliner Forscher sind Apfelallergie auf der Spur

2018-11 dpa-Pressemitteilung

zum Apfelallergieprojekt und Studie BUND Lemgo in Kooperation mit dem Allergiezentrum der Berliner Charité und dem Institut für Lebensmitteltechnologie der Hochschule OWL

Pressebericht hier als Download

Link Internetseite Apfelallergie

Mit freundlicher Genehmigung der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Hamburg, www.dpa.de

2018-04 Vortrag Apfelallergie von Professor Dr. Karl Christian Bergmann zum Thema Apfelallergie - Heuschnupfen

Auf Anregung des BUND Lemgo wurde und in Kooperation mit dem Allergiezentrum der Berliner Charité - vertreten durch Professor Dr. Karl Christian Bergmann und der Hochschule OWL - vertreten durch Professor Dr. Jürgen Zapp 2016-2017 eine Studie zum Thema Apfelallergie durchgeführt. Ziel war es festzustellen, ob bestimmte alte Apfelsorte für Apfelallergiker verträglich sind und ob durch den Konsum alter Apfelsorten eine Desensibilisierung erreicht werden kann. Die wesentlichen Erkenntnisse sind:

* die alte Apfelsorten (Alkmene, Eifeler Rambur, Goldparmäne und Roter Boskoop) wurden problos vertragen.

* bei der überwiegenden Mehrzahl der Probanden konnte eine Desensibilisierung erreicht werden.

* da alle Teilnehmer auch von Heuschnupfen geplagt sind wurde zudem festgestellt, dass bei 2/3 der Probanden in der Folgesaison von Birken- und Gräserpollen eine Minderung der Beschwerden eintrat und weniger Medikamente genommen werden mussten.

 

Professor Dr.

Karl Christian Bergmann

2017-10 3ter Kallertaler Apfeltag mit gutem Besuch

Uwe Zimmermann vom Museumsverein war überrascht, dass trotz widrigen Wetters mehr als 900 Besucher zum Dritten Kalletaler Apfeltag nach Heidelbeck gekommen waren. Einige Besucher kamen sogar aus Bielefeld, Minden oder Hameln und nutzen auch die Möglichkeit sich das Museum einmal anzusehen. Die von der Lemgoer Ortsgruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz präsentierten fast 100 verschiedenen alten Apfelsorten begeisterten einmal mehr die Besucher und es wurde fleißig probiert um die Apfelsorten heraus zu finden, die man vielleicht im eigenen Garten anpflanzen möchte. ....

Link zum vollstädigen Pressebericht                     

 

2017-07 BUND-Tipp - Kräuterspirale anlegen

Heutzutage sind die Grundstücke wegen der hohen Grundstückspreise meist klein geraten. Wer dennoch einen Nutzgarten anlegen möchte, muss versuchen den vorhandenen Raum optimal zu nutzen. Dazu gehört z.B. ein Hochbeet und eine Kräuterspirale. Die Kräuter sind mit ihrem Blütenangebot für Wildbienen eine wertvolle Nahrungsquelle. Sie locken die Wildbienen an, die dann auch für eine Bestäubung der übrigen Nutzpflanzen im Garten sorgen. Die Lemgoer Ortsgruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland gibt auf ihrer Internetseite 

http://www.bund-lemgo.de/kraeuterspirale.html 

Tipps für die Anlage eines Kräuterbeetes. .....

Pressebericht

 

2017-07 Lemgoer Fledermausnacht

Bei der Fledermausnacht vom Begegnungszentrum der AWO und der Lemgoer Ortsgruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland gab es für die Teilnehmer viel über die Jäger der Nacht vom BUND-Experten Bernd Meier-Lammering zu erfahren, der sich seit über 30 Jahren ehrenamtlich für den Erhalt der Fledermäuse einsetzt. Alle Arten sind in ihrem Bestand gefährdet und die Entwicklung ist negativ, weil nach seiner Ansicht das Naturverständnis fehlt. Dabei sind sie als Nachtjäger und Insektenfresser für die Erhaltung eines ökologischen Gleichgewichts sehr wertvoll.

Die Zwergfledermaus im Foto rechts hat eine Körpergröße von ca 5 Zentimetern und eine Spannweite bis zu 25 Zentimetern bei einem Gewicht von 3,5 bis 7 Gramm. ........

 

Zwergfledermaus

Pressebericht

 

2017-06 Wiesenmahd mit Kaltblütern in der Streuobstwiese beim BUND Lemgo

Naturschutzarbeiten mit Pferden auf den Streuobstwiesen der Lemgoer Gruppe im BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland am Lindenhaus in Lemgo sind seit Jahren Alltag. Bundesweit dürfte diese Pflege aber schon einmalig sein. Der Biolandbetrieb Hasenbrede pflegt die Wiesen mit seinen Schafen und mäht die Flächen in der Regel einmal im Jahr mit seinen Arbeitspferden.

Erstmals gibt es einen kleinen Film zum Arbeitseinsatz der Kaltblüter. Zu sehen unter:

https://www.youtube.com/watch?v=_YpYbk68ySQ&feature=youtu.be

Foto von Karla Ebert: Erhard Schroll vom Biolandbetrieb Hasenbrede mit den Kaltblütern Eibe und Ella

Kaltblüter im Mäheinsatz

Presssebericht

 

2017-06 Keine Angst vor Hornissen 

Die Hornissen sind unsere friedlichste Wespenart und sie werden im Normalfall "keiner Fliege was zu leide tun". Man darf sie allerdings nicht an ihren Nestern stören. Schlagen gegen den Baumstamm in dem sich das Nest befindet oder bespritzen des Nestes mit Wasser sorgt meist dafür, dass die Wächterhornissen das ganze Volk alarmieren um das Nest, die Königin und die Brut zu verteidigen.

Hornissen tragen aber zu einem ökologischen Gleichgewicht und sind wertvolle Helfer bei der Bekämpfung von Insekten im Obst- und Gartenbau. Vielen Menschen macht ihre Größe und das Brummen beim Vorbeiflug Angst und manchmal torkeln sie auch hin und her. Das Foto vom BUND Lemgo macht deutlich warum dies so ist. Unter ihrem Körper hat die Hornissenkönigin jede Menge gesammeltes und vorbereitetes Baumaterial für die Waben angeklebt. Da ist ein Schwertransporter unterwegs, der auch noch gegen den Wind ankämpfen muss um zum Nest zu kommen.

 

 

Pressebericht

2017-05 BUND-Lemgo Unterstützung für das Projekt "Jeder Deckel zählt"

Jeder Deckel zählt. Unter diesem Motto läuft eine bundesweite Sammelaktion, bei der Kunststoffdeckel von Plastikflaschen und Getränken (Tetrapack) gesammelt werden. Die Kunststoffverschlüsse bestehen aus Polyethylen (HDPE) oder Polypropylen (PP), einem hochwertigen und recyclingfähigem Material, das nach dem Schreddern als Regranulat für beispielsweise Plastikflaschen oder Plastikrohre verwendet werden kann. ...

Die Deckel werden an Recyclingbetriebe verkauft. Initiator ist der von Rotariern eigens für diesen Zweck gegründete Verein  Deckel drauf e.V., der bundesweit die Logistik und Verwertung der Deckel organisiert. Der Erlös kommt ausschließlich der Kampagne  PolioPlus  zugute, dem Kampf Rotarys gegen die Kinderlähmung (kurz Polio). 500 Deckel finanzieren bereits eine Schluck-Impfung gegen Polio und schützen somit ein Leben vor der lebensbedrohenden Krankheit. .........                     

 

 

Pressebericht

 

2017-05 BUND-Lemgo Tipp - Alte Leder-Schultasche in Fahrradtasche umwandeln

Mit dem Ausbau von Radwegen sowie günstigen Angeboten zu Pedelecs und E-Bikes ist die Bereitschaft bei Bürgern das Fahrrad zur Schule, Uni oder zum Arbeitsplatz zu nutzen enorm angestiegen.

Da aber in vielen Fällen auch Bücher, Laptops und das Frühstücksbrot transportiert werden muss benötigt man eine Tasche oder einen Rucksack. Gute Lösungen für den Transport einer Aktentasche gibt es bisher nicht. Der Rucksack belastet den Rücken und an warmen Tagen führt eine Rücksacklösung zu durchgeschwitzten Hemden oder Blusen.

Die Lemgoer Ortsgruppe des BUND für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e.V. hat  eine einfache Lösung gefunden. Eine alte Lederschultasche lässt sich leicht und kostengünstig zu einer Fahrradtasche umrüsten. Dazu wird auf der Rückseite der Tasche  eine Befestigungsschiene angebracht. Mit der Halterung kann man die Ledertasche leicht und sicher am Gepäckträger anbringen und abnehmen. Eine Schnapp­sicherung sorgt dafür, dass die Tasche sich nicht von der Hal­te­rung lösen kann.                                 

# Pressebericht Focus-Online

 

    umgerüstete Schultasche

2017-05 Honigbienen und Wildbienen in Gefahr

Die Gefahren für Honigbienen und Wildbienen nehmen weiter zu. Aktuell zeigt der Klimawandel die von den Wissenschaftlern vorausgesagten Schwankungen bei den Temperaturen. Ein warmer Winter und im März ein neuer Wärmerekord. Beides hat zu einer vorzeitigen Blüte beim Obst und beim Raps geführt. Der Kälteeinbruch im April hatte zur Folge, dass die Honigbienen im Stock blieben und kaum einen Beitrag zur Bestäubung leisten geschweige denn Honig produzieren konnten. Besonders schlimm hat es Süddeutschland getroffen. Je nach Region wurden durch den Frost 60 % bis 100 % der Obstblüten vernichtet. .....

# Download Naionaler Aktionsplan

# BUND-Lemgo Pressebericht als Download

# Pressebericht Lippe News

 

 

 

2017-04 BIO-Eier gewinnen Qualitätsrennen - Bericht zu einer aktuellen Untersuchung

 

Besseres Aroma und etwas gesünder, aber mehr Keime und weniger Dotter – so das Fazit von Prof. Dr. Michael Grashorn am Institut für Nutztierwissenschaften der Universität Hohenheim. Der Geflügelwissenschaftler vergleicht Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung. Der Auslauf von Bio-Legehennen im Grünen bringt mehr Abwechslung in deren Ernährung. Die ausgewogenere Ernährung macht’s: Frei laufende Bio-Hühner picken auf der Wiese öfter Kamille oder andere Pflanzen mit ätherischen Ölen. Dadurch haben Bio-Eier ein besseres Aroma und durch das vermehrte Fressen von Pflanzenbestandteilen öfter höhere Gehalte an Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren sind lebensnotwendig (essenziell), d. h. unser Körper kann sie nicht selbst bilden, und wir müssen sie regelmäßig mit Lebensmitteln zu uns nehmen. .......

Foto: Hühnermobil - die opitmale Lösung der Freilandhaltung für BIO-Hühner

BUND-Lemgo Pressebericht als Download - Link Pressebericht UNI Hohenheim - Link zum Pressebericht Lemgo News

2017-04 Erhalt von Wildbienenarten erfordert Erhalt von Lebensräumen

Pressebericht als Download - Link zum Pressebericht Lemgo News - Broschüre kostenfrei als Download 15 MB

 

2017-01 BUND Lemgo bietet Jahresbericht zu Naturkatastrophen als Download an - Pressebericht als Download

Quelle: Münchner Rückversicherung

Weitere Information zum Thema Naturkatastrophen

 

2016-08 Bericht Kaiser Wilhelm-Apfel

 

Bericht LZ Dezember 2015 - BUND-Projekt Fahrradverleih für Lemgo

Bericht LNN Dezember 2015 - Spende Tannenkrüger

Pressebericht - Lemgo 8. Mai 2014 Lippische Landeszeitung zur Lemgoer Fledermausnacht

 

Bilder vom Vortrag, den Fledermäusen (Pflegetiere) und der Exkursion

 

 

Pressemitteilung - Lemgo 24. April 2014

 

Streuobstwiese des BUND Lemgo Am Lindenhaus feiert zweifaches Jubiläum


In diesem Jahr feiert die Streuobstwiese Lindenhaus der Lemgoer Ortsgruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz ein zweifaches Jubiläum. Schon vor 425 Jahren unter der Herrschaft von Simon VI ging es los. Er plante einen Lustgarten mit Baumhöfen (Obstwiesen). Im April 1589 kam Kunde aus Vlotho, die das Ankommen der "Bäume und Rießer" ankündigte, die von Holland geschickt wurden (Quelle Sauer: Burg und Schloß Brake). Mit Rießern dürften Edelreiser gemeint sein, die dann vor Ort vom sogenannten "Lustgärtner" auf Wildunterlagen aufgepfropft wurden.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Streuobstwiese an die Heil- und Pflegeanstalt Lindenhaus verpachtet, die durch Initiative von Fürstin Pauline gegründet wurde. In den Akten ist vermerkt: "Nach Reskript hochfürstlicher Rentkammer vom 7. Dezember 1804 sind der Irrenanstalt überlassen: der große Baumhof zu 17 Scheffel, 3 Metzen, der kleine Baumhof zu 6 Scheffel, 2 Metzen." (Scheffel und Metzen = alte Lippische Flächenmaße). Rechnet man die Flächen um, umfassten die beiden Baumhöfe mit den Obstbaumanpflanzungen rund 4 ha Fläche.

Nach Schließung der "Irrenanstalt" wurde der Kreis Lippe der Eigentümer der Fläche. Die Obstwiese wurde nicht mehr betreut und es stellte sich Ende der 80er Jahre die Frage was tun mit dem Gelände. 1989, also vor 25 Jahren übernahm die Lemgoer BUND-Gruppe die Betreuung. Der Altbestand wurde wieder gepflegt und in die vorhandenen Lücken wurden nach und nach weitere alte Obstsorten gepflanzt bzw. abgestorbene Bäume durch Neuanpflanzungen ersetzt. Mit rund 250 Obstbäumen ist über die Jahre ein Sortengarten mit vielen alten robusten Obstsorten entstanden. Inzwischen gehört die Streuobstwiese zum Naturschutzgebiet Begatal und ist ein beliebtes Ausflugsziel, zumal vom BUND Lemgo hier ein Obstsortenlehrpfad angelegt wurde.

Eine über 425 Jahre erhaltene Streuobstwiese dürfte zu den absoluten Raritäten in Deutschland gehören. Mehr Informationen zur Historie der Streuobstwiese hat der BUND Lemgo im Internet unter

http://www.bund-lemgo.de/streuobstwiese-am-lindenhaus.html

bereitgestellt.

 

Karte aus dem 18. Jahrhundert

mit 2 Baumhöfen

 

Luftbildaufnahme

Obstwiese 2013

 

 

 

 

Pressemitteilung - Lemgo, 05. April 2014


100te Apfelsorte in der BUND-Streuobstwiese ist ein Knebusch

 
In der Streuobstwiese der Lemgoer Gruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland am Lindenaus in Lemgo wurde nun die 100te Apfelsorte gepflanzt. Bei der Auswahl war klar, dass es eine besondere alte Sorte sein sollte. Wie der Zufall es wollte erzählte BUND-Neumitglied Dr. Jürgen Zapp, dass seine Frau Susanne eine Ururenkelin des Johann Knebusch sei, nachdem die norddeutsche Apfelsorte des Jahres 2013 benannt wurde. Da war die Entscheidung leicht. Problem war nur, wo bekommt man einen entsprechenden Apfelbaum, denn durch die Auszeichnung als Apfelsorte des Jahres war die Sorte sehr schnell ausverkauft. Ein Anruf beim Obstbauer Eckart Brandt aus dem alten Land führte zum Erfolg. Einen einzigen Baum hatte er für besondere Zwecke reserviert und er freute sich, dass dieser Baum nun nach Lemgo kommen würde.
 
Er erläuterte, dass die Recherchen zur Herkunft zu keinem klaren Ergebnis geführt hatten. Eindeutig ist nur, dass der Apfelname Knebusch kurz vor 1900 auftaucht und er nach dem Sittenser Landwirt Johann Knebusch benannt wurde. Die genaue Herkunft ist aber unklar. Es kursieren zwei verschiedene Versionen. In der einen heißt es, dass Johann Knebusch den Apfel aus Kernen selbst gezüchtet hat. Eine andere lautet so: Es gibt Hinweise darauf, dass er den Apfel von seinem zukünftigen Schwiegersohn, der aus Amerika nach Deutschland zurückgekommen ist, als Mitbringsel bekommen hat. Denn genau der gleiche Apfel soll in den USA sehr beliebt und vor allem weit verbreitet sein.
 
Spender des Apfelbaumes sind Dr. Jürgen Zapp und seine Ehefrau Susanne. Ihre Eltern waren eigens aus Sittensen nach Lemgo angereist um bei der Pflanzung dabei zu sein. Ernst Heinrich Miesner erinnert sich, dass er früher häufig von Knebusch-Bäumen genascht hat. „Der Apfel schmeckt ganz lecker, hat ein süß-säuerliches Aroma“, sagt der 73-jährige Urenkel des Apfelentdeckers. Am besten munde der glockenförmige Knebusch frisch vom Baum, denn ein Lagerapfel sei die saftige Frucht nicht. „Wir haben den Knebusch früher nur mit Mühe und Not im Erdkeller bis Weihnachten lagern können“, so Miesner. „Dann landete der leuchtend rote Apfel auf dem Weihnachtsteller.“
 
Eckhard Buschmeier vom BUND Lemgo freut sich, dass nun eine weitere besondere Apfelsorte in der Streuobstwiese steht und man zum Erhalt dieser Sorte beitragen kann. Für die Spender und Gäste aus Sittensen gab es als kleines Dankeschön einen Apfelkorb mit den Sorten Ontario und Weißer Winterglockenapfel. Zur Erläuterung wies Eckhard Buschmeier darauf hin, dass es sich dabei um 2 robuste Sorten aus der Streuobstwiese handelt, die ohne Begasung und Energieeinsatz locker bis in den Mai
gelagert werden können, vorausgesetzt man hat einen geeigneten Lagerort. Wer mehr über die Obstsorten in der Streuobstwiese des BUND Lemgo wissen möchte, findet entsprechende Informationen im Internet unter http://www.bund-lemgo.de/Apfelsorten.html

-------------

 
Fotos BUND Lemgo

von links

Ernst Heinrich Miesner und Frau Barbara, Dr. Jürgen Zapp und Frau Susanne, Eckhard Buschmeier

Dr. Jürgen Zapp lies es sich nicht nehmen bei der Pflanzung mit anzupacken.

 


Pressemitteilung - Lemgo, 22. Februar 2014

Mehr Natur in die Stadt - Heimische Gehölze anpflanzen

Die Lemgoer Gruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt auch in diesem Jahr ihr Aktion "Mehr Natur in die Stadt" fort. Dabei geht es dem BUND-Gruppe darum, dass wieder mehr heimische Sträucher und Bäume gepflanzt werden, auf die die heimische Tierwelt angewiesen ist. Empfohlen wird in diesem Jahr die Anpflanzung des Baumes des Jahres 2013 - der Holzapfel (Malus sylvestris), der in Lippe auch Höltkebaum genannt wird. Der Wildapfelbaum hat für die Tierwelt eine große Bedeutung. 35 Säugetierarten ernähren sich von Früchten, Blättern und Trieben. 19 Vogelarten fressen die Früchte. Insekten wie die Raupen des Abendpfauenauges und des Großen Fuchs sowie der Gartenlaubkäfer verzehren die Blätter. Die duftenden Blüten werden von Honigbienen, Schwebfliegen, Sandbienen und Steinhummeln aufgesucht. Dazu ist der Baum auch Nistplatz für Vögel. Leider sind mit der Rodung zahlreicher Hecken in freier Feldflur viele dieser Bäume verschwunden. Hier möchte der BUND Lemgo gegensteuern.

Schulen aus Lippe können für die Anpflanzung auf ihrem Schulgelände 2 Jahressetzlinge kostenfrei erhalten. Ansonsten erfolgt die Abgabe der Bäumchen für 6 €. Bestellungen bitte an Kontakt@bund-lemgo.de senden. Weitere Informationen siehe http://www.bund-lemgo.de/Wildapfel_Baum_des_Jahres_.html

----------------